Intuitiv essen: Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl iStock-629641288_CasarsaGuru

Intuitiv essen: Ganz einfach alles richtig machen!

Kinder machen es ganz automatisch. Und auch Menschen, die scheinbar essen, was sie wollen und trotzdem ihr Idealgewicht halten: Sie essen intuitiv richtig. Was das Geheimnis hinter dieser Fähigkeit ist und wie auch Sie zum „intuitiven Esser“ werden, erfahren Sie hier.

von Cora Högl

Es hört sich fast zu schön an, um wahr zu sein: Sie können voller Genuss essen, was Sie möchten und so viel Ihr Körper verlangt, und erreichen trotzdem Ihr Wohlfühlgewicht. Ohne schlechtes Gewissen, ohne Hunger, ohne Einschränkungen oder Diäten. Das ist das Ziel von intuitivem Essen.

Das Grundprinzip dabei ist ganz einfach: Wir müssen zurück zu einem natürlichen Essverhalten finden, uns nicht von Werbung, Gewohnheiten und Gelüsten leiten lassen, sondern unserem „Bauchgefühl“ vertrauen und folgen. Wie das gelingen kann, zeigen Ihnen die folgenden Grundregeln.

1. Vergessen Sie Diäten und Verbote

Egal ob Ananas-Diät, Low Carb oder fettarm – streichen Sie alle Diäten aus Ihren Gedanken. Diäten zielen immer darauf ab, bestimmte Nahrungsmittel zu meiden und andere zu bevorzugen. Das führt zu einem Ungleichgewicht im Körper wie auch im Geist. Die Folge ist häufig, dass gerade das Verbotene besonders verführerisch wird. Heißhungerattacken kommen gerade während oder nach Diäten besonders häufig vor. Der schnelle Abnehmerfolg, den alle Diäten versprechen, ist weder gesund noch von Dauer. Das bestätigen zahlreiche Studien.

2. Essen Sie, wenn Sie Hunger haben

Wer abnehmen möchte, versucht oft seinen Hunger auszuhalten und vielleicht sogar eine Mahlzeit ausfallen zu lassen. Doch das ist falsche Weg. Denn je länger Ihr Körper hungert, desto größer wird die Gefahr, die Kontrolle darüber zu verlieren. Steht dann die nächste Mahlzeit an, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie zu groß, zu fettig und ungesund ausfällt. Achten Sie stattdessen intuitiv auf Ihren Körper. Knurrt Ihr Magen? Dann ist jetzt die richtige Zeit für eine kleine Mahlzeit oder einen gesunden Snack.

3. Essen Sie langsam

Nur wer sich beim Essen genug Zeit lässt, kann währenddessen auf die Signale seines Körpers achten. Das gesunde Gefühl, satt zu sein, tritt oft erst nach 20 Minuten ein. Wer zu schnell isst, verpasst den Moment, in dem der Körper eigentlich schon genug hat. Völlegefühl und Müdigkeit sind oft die Folge.

4. Essen sollte weder Belohnung noch Seelentröster sein

Wer bereits als Kind häufig mit Süßigkeiten oder anderen Leckereien belohnt wurde, ist besonders gefährdet, auch im Erwachsenenalter mit Essen seine Gefühle zu kompensieren. Erfolge werden dann mit dem fettigen Lieblingsgericht belohnt, Einsamkeit mit Schokolade betäubt und Enttäuschungen mit Fast Food verdrängt.

5. Hören Sie auf, wenn Sie satt sind – immer

„Iss deinen Teller auf“, diesen Satz hören Kinder von klein auf immer und immer wieder. Er ist ein Grund, warum wir verlernen, intuitiv zu essen. Kinder achten noch auf die Signale ihres Körpers, der ihnen sagt „Genug jetzt!“ Doch die Erziehung und der soziale Druck sorgt dafür, dass wir unseren Teller leer essen wollen. Werfen Sie dieses Dogma ein für alle Mal über Bord – Ihrer Gesundheit und Ihrem Wohlfühlgewicht zu liebe.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?


4,41 von 5 Punkten, basierend auf 56 abgegebenen Stimmen.

 


Print Friendly, PDF & Email

Cora Högl

arbeitet seit 2013 als Redakteurin bei LaVita. 2015 machte sie ihre Ausbildung zum "Ganzheitlichen Gesundheitsberater IHK". Privat ist sie am liebsten in der Natur unterwegs - mit ihrem Mann, ihrer kleinen Tochter und den beiden Familienhunden.

2 Kommentare

  • Erst kürzlich habe ich beim Abendessen meinen 1.5 Jahre alten Sohn angesehen, der lieber noch mehr Ei anstatt Brot essen wollte und mir dabei gedacht, eigentlich macht er es ja genau richtig, ohne dass er schon weiss, was ich weiss. Und wir Erwachsene „erziehen“ dieses Verhalten dann wieder um. Ich habe mir vor Jahren, als wir unser erstes Kind bekommen haben, vorgenommen, meine Kinder nie zum aufessen zu zwingen. Allerdings stelle ich fest, dass ich ab und zu in alte Muster aus meinem Elternhaus zurückfalle, speziell dann, wenn das Kind noch kaum was gegessen hat und ich nicht glauben kann, dass es wirklich schon satt ist.

  • Hallo,
    danke für den Artikel. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit intuitiven Essen gemacht. Es ist vor allem zu Beginn nicht ganz einfach alte Gewohnheiten abzulegen. Schafft man es, wird man aber mit einem neuen Lebensgewühl belohnt. Ich kann es jeden empfehlen!

    Hat es einen Grund, warum der Punkt 3 kleiner geschrieben ist?

    LG
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Gesund abnehmen funktioniert nur, wenn die Lebensweise dauerhaft umgestellt wird.
7. Januar 2020 Kommentare: 13

Gesund abnehmen – so funktioniert‘s

von Cora Högl
Wer gesünder lebt und sich besser ernährt, erlebt es am eigenen Körper: Die Pfunde purzeln von allein! Mehr typgerechte Bewegung und gesunde, ausgewogene Ernährung – so kurbelt man de...
Zum Artikel >
Glückliche Tiere: Neben Bio-Fleisch ist auch Weidefleisch und Wild eine gute Wahl.
30. Juli 2019 Kommentare: 2

Bio-Fleisch: Darauf sollten Sie achten

von Dunja Rieber
Wir alle wollen möglichst Fleisch von glücklichen Tieren. Doch woran erkennen wir eigentlich gutes Fleisch? Und ist Bio-Fleisch gleichbedeutend mit Qualität und Nachhaltigkeit? Wir haben 5 Tipp...
Zum Artikel >
Spätes Essen am Abend - doch kein Dickmacher?
23. Juli 2019 Kommentare: 3

Spätes Essen am Abend – doch kein Dickmacher?

von Dunja Rieber
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann: Am Abend noch zu essen hat einen schlechten Ruf. Aber nehmen wir tatsächlich schneller zu, wenn wir zu später Stunde noc...
Zum Artikel >