TSH, T3, T4 - hier erfahren Sie die Bedeutung der Schilddrüsenwerte. shutterstock_144790828_Von sirtravelalot

T3, T4 und TSH – was Ihre Schilddrüsenwerte bedeuten

Unter Fachleuten ist ein Werte-Streit entfacht: Ab wann sind die Schilddrüsenwerte grenzwertig, ab wann sollte man therapieren?

von Dunja Rieber

Sie haben Ihren Schilddrüsenwert beim Arzt kontrollieren lassen? Die Analyse der Werte ist leider nicht ganz einfach und auch Fachleute sind sich nicht immer einig, ab wann wirklich eine Erkrankung vorliegt. Wir haben für Sie die wichtigsten Fakten zum Thema Schilddrüsenwerte zusammengefasst.

Welche Werte gelten als normal?

Schilddrüse: Für Erwachsene gelten folgende Normwerte:

  • TSH: 0,3 – 4 mE/l
  • fT3: 2,2 – 4,5 ng/l
  • T3: 60 – 180 ng/dl
  • fT4: 0,7 – 1,6 ng/dl
  • T4: 4,5 – 11,0 μg/dl

    (Die Werte können je nach verwendeter Analysemethode im Labor unterschiedlich sein. Quelle: Labor Dr. Gärtner, Ravensburg)

Wie bei allen Blutwerten gilt auch hier: Die Normalwerte richten sich immer nach statistischen Durchschnittswerten. Es gibt jedoch immer Menschen, die zwar innerhalb des Normbereichs liegen, aber dennoch bereits Beschwerden verspüren. Andersherum heißt das aber auch: Nur weil ein Wert zu hoch oder zu niedrig ist, heißt das nicht, das es nützt ihn zu therapieren, wenn man keine Beschwerden verspürt.

TSH: Werte-Streit – Schilddrüsenunterfunktion oder nicht?

  • TSH-Wert > 2,5 mE/l: Ihr TSH-Wert liegt bei 3,8 mE/l? Neue Studien sprechen dafür, dass der Normbereich für TSH bereits 2,5 mE/l (anstatt 4 mE/l) nicht übersteigen sollte. Werte über 2,5 mE/l können demnach Hinweis auf eine latente Unterfunktion sein. Viele Ärzte plädieren dafür, Befunde zwischen 2,5 und 4 mE/l nach etwa drei Monaten kontrollieren lassen. Liegen die Werte erneut in diesem Bereich, kann bereits ein frühes Stadium der latenten Unterfunktion vorliegen.
  • TSH-Werte zw. 4 und 10 mE/l: Auf der anderen Seite muss nicht jeder Patient mit erhöhten Werten therapiert werden: Fachleute empfehlen bei TSH-Werten zwischen 4 und 10 mE/l nur dann zu behandeln, wenn Symptome vorliegen.
  • TSH-Werte > 10 mE/l sind dagegen eine sichere Indikation für die Gabe von Schilddrüsenhormonen.

Was bedeuten zu hohe TSH-Werte?

Erhöhte TSH-Werte sprechen für eine Schulddrüsen-Unterfunktion. Befinden sich zu wenig Schilddrüsenhormone (T3 und T4) in unserem Blut, wird vermehrt TSH gebildet, um damit die Schilddrüse zu mehr Arbeit anzutreiben.

Zu hohe TSH-Werte können auch eine Folge bestimmter Medikamente (z. B. Psychopharmaka oder Östrogene) sein. Neue Studien legen nahe, dass der TSH-Wert im Alter natürlicherweise etwas höher ist und daher im oberen Bereich liegen darf.

Was bedeuten zu niedrige TSH-Werte?

Zu niedrige TSH-Werte geben Hinweis auf eine Schilddrüsen-Überfunktion. Ist unsere Schilddrüse zu aktiv und lässt in unserem Blut zu viel T3 und T4 zirkulieren, wird unsere TSH-Produktion reduziert, damit die Schilddrüse ihre Tätigkeit herunterfährt.

Mögliche andere Ursachen für niedrige TSH-Werte sind Mangelernährung bzw. strenges Fasten und sie treten auch als Nebenwirkung einiger Medikamente (z. B. Glococorticoide) auf. Auch in der Schwangerschaft sind die TSH-Werte natürlicherweise etwas niedriger.

Schilddrüse – was sind T3 und T4?

T3 und T4 sind unsere Schilddrüsenhormone. Weichen ihre Werte ab, ist das ein erstes Anzeichen für eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse. Bestimmt werden die beiden Werte zusammen mit dem TSH – dem Schilddrüsen-stimulierenden Hormon – in unserem Blut.

Ein Teil unserer Schilddrüsenhormone T3 und T4 ist in unserem Blut an Eiweiße gebunden. Der andere Teil liegt frei und ungebunden vor – als freies T3 und T4, medizinisch abgekürzt als fT3 und fT4. Anhand der freien Schilddrüsenhormone fT3 und fT4 lassen sich besonders genaue Aussagen über die Schilddrüsenfunktion treffen.

Gemeinsam mit dem weiteren Schilddrüsen-Hormon TSH lassen sich Fehlfunktionen der Schilddrüse erkennen.

Was bedeuten zu niedrige Schilddrüsen-Werte?

T3 und T4 zu niedrig? Zu niedrige Werte von T3 bzw. fT3 sowie T4 bzw. fT4 deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) hin.

Das zu wenig an Hormonen lässt unseren Körper und unsere Psyche – wenn wir es mit einem Automotor vergleichen – mit zu geringer Drehzahl laufen. Irgendwann fängt der Motor an zu stottern, verliert seine Spritzigkeit und wird träge.

Was bedeuten zu hohe Schilddrüsen-Werte?

T3 und T4 zu hoch? Erhöhte Werte von T3 bzw. fT3 sowie T4 bzw. fT4 sind ein Hinweis auf eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose).

Vereinfacht gesprochen wirkt unsere Schilddrüse wie das Gaspedal unseres Stoffwechsels. Das zu viel an Schilddrüsenhormonen lässt Körper und Seele übertourig laufen.

Grenzwertige Schilddrüsenwerte – was tun?

Bei unseren Schilddrüsenwerten sind Schwankungen in Abhängigkeit von Tageszeit und Jahreszeit nicht unüblich. Einzelwerte sind daher selten aussagekräftig. Gerade wenn Ihre Werte im Grenzbereich liegen, kann es ratsam sein eine zweite Meinung einzuholen, evtl. bei einem Facharzt für Hormone, einem Endokrinologen. Besteht Unklarheit können weitere Schilddrüsenwerte wie die TPO-Antikörper (TPO-AK) bestimmt werden, die dem Arzt ergänzende Hinweise auf eine Hashimoto-Thyreoiditis oder andere Fehlfunktionen der Schilddrüse geben. Der Nachweis von TSH-R-AK spricht für einen Morbus Basedow als Ursache der Überfunktion.

Krank oder nicht – latente Störungen

Latent beudeutet, dass die Schilddrüsenwerte T3 und T4 im Normbereich liegen, der TSH-Wert jedoch außerhalb der Referenzwerte. Hormon-Spezialisten diskutieren, ob latente Störungen behandelt werden sollten. Vor allem Diabetiker profitieren anscheinend von einer Behandlung, aber auch bei ungeklärten Beschwerden können testweise niedrig dosierte Schilddrüsenhormone verabreicht werden.

Schilddrüse – so funktioniert das kleine Organ: Unsere gesunde Schilddrüse bildet am Tag 10-50 Mikrogramm T3 und 80-100 Mikrogramm T4. Wann und in welcher Menge die Hormone ausgeschüttet werden, steuert unser Gehirn, genauer die Hypophyse (Hirnanhangsdrüse). Unsere Hypophyse im Gehirn ist quasi die Steuerzentrale der Schilddrüse. Um unsere Schilddrüse zur Hormonbildung anzuregen, schickt sie einen Boten: Das TSH – das Schilddrüsen-stimulierende Hormon.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

(84 votes, average: 4,14 out of 5)
Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

20 Kommentare

  • Peter Pichler

    Hallo Frau Dunja Rieber,

    ein sehr interessanter und informatiefer Beitrag, soweit ich das als Leie beurteilen kann.
    Mich würde interessieren welche Schilddrüsenwerte stimmen nicht, wenn heisse Konten in der Schilddrüse entstehen?
    Welche Parameter verursachen Ihrer Meinung nach kalte Knoten?
    Freue mich schon, auf Ihre ausführlichen Antworten

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Pichler

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Sehr geehrter Herr Pichler,

      Manche, jedoch nicht alle, „heißen“ Knoten produzieren eigenständig Schilddrüsenhormone, was zu einer Überfunktion der Schilddrüse mit entsprechend charakteristischen Werten (siehe Artikel) führen kann. Knoten, die aus nicht funktionierendem Schilddrüsengewebe bestehen, werden als „kalte“ Knoten bezeichnet. Kalte Knoten gehen in der Regel mit normalen Schilddrüsenwerten einher.
      Viele Grüße,
      Dunja Rieber

  • Maria Wagner

    Hallo Frau Rieber,

    mein Partner und ich befinden uns in der Kinderwunschphase seit ca. 3/4 Jahr, leider hat es noch nicht geklappt bzw. einmal, was aber in einer frühen FG endete. Ich bin auch in Behandlung in der Frauenklinik. Da wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt und ich nehme seit ca. einem Monat L-Thyroxin 50 mg. LaVita nehme ich auch. Haben Sie Erfahrung mit dem Thema Kinderwunsch, Schilddrüsenunterfunktion und LaVita? Ich nehme die Tablette früh nüchtern, nach 30 min einen Shake aus Gemüse und Obst. Das Lavita dann meist 15 min danach.

    Viele Grüße
    Maria Wagner

  • Hallo, ich habe Morbus Basedow und meine Wert z.Zt

    fT3 2,69
    fT4 22,9
    TSH 0,06

    Nehme 150 mg L-Thyroxin, ist das ausreichend???

    Vielen Dank für Ihre Antwort und liebe Grüsse.. Gaby

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Gaby,
      Blutwerte müssen immer im Gesamtzusammenhang betrachtet werden, auch Ihr allgemeiner Gesundheitszustand sowie weitere Blutwerte müssen berücksichtigt werden. Gerade bei der Einstellung von Thyroxin gibt es einige mögliche Interaktionen, z. B. mit anderen Medikamenten und weiteren Faktoren. Bitten Sie daher Ihren Arzt, die Werte zu erklären und ggf. zu prüfen.
      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Meine werte sind
    Tsh 2,63
    T3 3,59
    T4 1,10
    TPO 395
    TGAK 705
    TRAK <1,0

    Medikamentöse Behandlung erforderlich l thyroxin nicht vertragen

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Laura,
      Einzelne Blutwerte sind nie aussagekräftig, es muss immer Ihr gesamter Gesundheitszustand berücksichtigt werden, den nur Ihr behandelnder Arzt kennt. Bitte halten Sie hierzu Rücksprache mit Ihrem Hausarzt bzw. Endokrinologen.
      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Hallo, ich habe meine Werte erhalten und habe nun etwas Angst. Kann mir vielleicht nur gesagt wie die Werte sind?
    TSH 2,28
    T3 -1,99 und T4 -0,71
    Nehme L-Thyroxin Henning 25

  • Denny K.

    Hallo Frau Rieber,

    ich habe eine Frage bezüglich meiner Werte.
    TSH 0,24 (0,40-4,00)
    ft3 3,2 (1,7-3,7)
    ft4 0,9 (0,7-1,5)

    Den TSH wert zu urteilen sollte bei mir eine Überfunktion vorliegen. Laut ft4 liegt der Wert jedoch auf dem unteren Normbereich und deutet eher auf eine Unterfunktion hin. Wie lässt sich dies erklären?

    Liebe Gruß

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Denny,
      bei der Auswertung von Schilddrüsenwerten sind Einzelwerte nicht immer aussagekräftig. Wenn keine eindeutigen Ergebnisse vorliegen, kann es immer Sinn machen, die Werte erneut bestimmen zu lassen. Es kommt gar nicht so selten vor, dass die gemessen Werte bei einer späteren Blutabnahme von den vorherigen Ergebnissen abweichen. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob eine weitere Bestimmung für Sie sinnvoll sein könnte und zu mehr Klarheit führt.
      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Hallo,

    der angegebene Wert für ft3 scheint mir etwas zu hoch angesetzt worden zu sein.

    Der Normbereich liegt hier wesentlich darunter. Können Sie mir mitteilen, woher Sie die Normwerte haben?

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Hallo Max,
      Bei Schilddrüsenwerten müssen Sie – wie bei allen Blutwerten – Folgendes beachten: Die angegebenen Werte können durch verschiedene Analysemethoden von Labor zu Labor abweichen. Alle Werte sollten Sie daher immer mit Ihrem Arzt besprechen. Die hier angebenen Werte beziehen sich auf das Labor Dr. Gärtner, MVZ Ravensburg (https://www.labor-gaertner.de/).
      Herzlichst,
      Dunja Rieber

  • Hallo, ich habe Schilddrüsenunterfunktion und von kurzem meine Werte bekommen, und habe Angst, weil heutige Werte TSH basal ist 19,4 und Arzt hat L-thyroxin 150 geschrieben.
    In 2014 hatte ich solche Laborwerte:
    fT3 3,4
    fT4 1,48
    TSH basal 0,06
    Anti-TPO-AK (MAK) <28
    TSH-Rezeptor-AK (TRAK) <0,8
    Und war auch L-thyroxin 150 geschrieben. Ist es richtige Lösung, oder soll ich was anderes einnehmen?

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Alja,
      Blutwerte müssen immer im Zusammenhang mit Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand sowie weiteren Blutwerten betrachtet werden. Gerade bei der Einstellung von Thyroxin gibt es einige mögliche Interaktionen, z. B. mit anderen Medikamenten und weiteren Faktoren. Bitten Sie daher Ihren Arzt, die Werte zu erklären und ggf. zu prüfen.
      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Hallo guten Tag Frau Riebar,
    Ich habe über 6 Jahre Schilddrüse Unter Funktion bin 42 Jahre alt. Ich habe vor paar meine Blut nochmal kontrolliern lassen. Habe diese Werte bekommen FT3, 3.0 ng/L 2.04-4.40 Referenz Bereich bewertungsgrenze. Ft4, 9.4 ng/l
    9.3-17.1 Referenz Breich Bewertungsgrenze.
    TSH 6.61 mU/l
    0.27-4.20 Referenz Bewertung grenze.
    TAK 390 U/ml
    <115 Referenzbreich Bewertungsgrenze
    Das steht bei meinem Labor Bericht bei meinem Blut Untersuchung es wäre super wenn sie mir sagen wie ist Werte ist. Katastrophe oder normal da wäre echt super. Ich bedanke mich herzlich. LG Meena

  • Hier ist Nochmal Meena,
    Was ich vergessen habe zur schreiben ich nehme seit 2 Jahr keine Medikamente weil ich die Medikamente nicht vertragen habe. Ich habe ca 15 kg zugenommen. Seit 2 habe ich meine Ernährung umgestellt. Jegliche von diet habe ich ausprobiert hat nichts geholfen.
    Dankeschön. LG Meena

    • Dunja Rieber
      Dunja Rieber

      Liebe Meena,
      Gerade die Einstellung von Schilddrüsenhormonen ist nicht einfach. Es können Monate vergehen bis Ihr Arzt die richtige Menge für Sie gefunden hat. Ich rate Ihnen, Ihre Werte und die Einnahme Ihrer Medikamente noch einmal mit Ihrem Arzt oder einem spezialisierten Endokrinologen abzuklären.
      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie,
      Dunja Rieber

  • Hallo,

    netter Beitrag und hoffe mal auf ihre Einschätzung, da ich immer wieder Probleme mit Herzrasen habe, aber Kardiologich alles Ok ist. Habe auch irgendwie leichte Schluckprobleme, aber keine Aufälligkeiten der Schilddrüse.

    TSH 1,07 (0,4-4,9)
    fT3 2,5 (1,88-31,8)
    fT4 1,1 (0,7-1,5)

    Könnten meine Werte Herzrasen und Unwohlsein mit Kreislauf Problemen hin und wieder auslösen?

    Danke Ihnen für eine Antwort

  • Kätchen

    Hallo Frau Rieber,

    bei mir ist TSH niedrig (TSH0 0,8 microU/ml, TSH1 0,5 mU/l) UND T3 und T4 niedrig (4 pmol/l bzw. 10 pg/ml) bei leicht vergrößerter suprasternal gelegener Schilddrüse.
    Das ist doch ungewöhnlich. Worauf kann dies hindeuten?

    Gruß
    Kätchen

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Wechseljahre: Es gibt sanfte Wundermittel gegen viele Beschwerden.
8. Oktober 2018 Kommentare: 2

7 Tipps: Leichter durch die Wechseljahre

von Dunja Rieber
Viele Frauen erleben die Zeit der hormonellen Veränderungen als Chance, sich neu zu orientieren – wäre da nur nicht das Auf und Ab der Hormone, das zur Belastung werden kann. Zum Glück lasse...
Zum Artikel >
Die Ernährung spielt für unsere Schilddrüse eine große Rolle
19. Januar 2017 Kommentare: 7

7 Dinge, die Sie über Ihre Schilddrüse wissen sollten

von Cora Högl
Sie ist klein, unscheinbar und hat enorme Auswirkungen auf unser Leben: die Schilddrüse. Ob Müdigkeit, Stimmungsschwankungen oder Schweißausbrüche – nicht selten ist die Schilddrüse an diese...
Zum Artikel >
Hormone steuern unser Leben auf vielfältigste Weise
11. November 2016 Kommentare: 8

Hormone – Wie sie uns steuern und wie wir sie selbst beeinflussen können

von Christian Rieder
Sie haben nicht immer den besten Ruf: schlechte Laune, Müdigkeit, Unwohlsein – an allem scheinen „die Hormone“ schuld zu sein. Stimmt das? Sind sie nicht genauso verantwortlich fü...
Zum Artikel >