Gesundheitsrisiko Tofi: Auch viele Schlanke sind innerlich "verfettet" Bobex-73/Shutterstock.com

Außen schlank, innerlich verfettet – sind Sie ein „Tofi“?

Auch wer schlank ist, kann im Inneren um die Organe herum viel Fett ansammeln. Und das kann genauso gefährlich für unsere Gesundheit sein wie Übergewicht. „Tofi“ oder „skinny fat“ nennen Mediziner diese tickende Zeitbombe.

von Dunja Rieber

Wer offensichtlich übergewichtig ist, lebt zwar nicht gesund, aber weiß zumindest von seinem Risiko für Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 und Herzinfarkt. Das Problem: Leider hat man nicht immer wenig Körperfett, wenn man augenscheinlich dünn ist. Schlanke Menschen können ein genauso hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben wie Übergewichtige – wenn sie innerlich verstecktes Fett ansammeln, das sich um die Organe herum ablagert. Mehrere Liter können das sein! Und das bleibt von Ärzten oft unentdeckt.

Tofi – außen dünn, innen dick

Mediziner sprechen in diesem Fall von „Tofis“. Die Abkürzung steht für thin outside, fat inside – zu deutsch außen dünn, innen dick – und beschreibt einen zu hohen Körperfettanteil. Das Problem: Viele Ärzte beurteilen das Gesundheitsrisiko ihrer Patienten bisher nur anhand des BMI. Der liefert aber nur wenig hilfreiche Ergebnisse, weil nur das Verhältnis von Größe und Kilos berücksichtigt wird. Die Ergebnisse sind trügerisch: Ein sportlicher Typ wiegt durch seinen höheren Muskelanteil mehr und hat demnach einen höheren BMI. Kritisch ist das jedoch nicht. Ganz im Gegenteil: Es ist sogar gesund! Viel wichtiger als das Gewicht ist die Zusammensetzung des Köpers, also ob eher Muskeln oder aber viel Fett unter der Haut stecken. Dabei ist das innerlich angesammelte Fett besonders belastend für unsere Gesundheit. Es ist im Gegensatz zu sichtbaren Fettpolstern hormonell aktiv und setzt viele schädliche Botenstoffe frei, die letztlich unsere Gesundheit belasten.

Verstecktes Fett – machen Sie den Selbsttest

Im Amerika ist das Phänomen auch unter dem Namen „skinny fat“ (skinny – dünn, fat – dick) bekannt. Denn Betroffene wirken zwar schlank, aber untrainiert und haben meist kleine Speckröllchen am Bauch. Auch wenn Tofis höchstens ein kleines Bäuchlein haben, gibt die Messung des Bauchumfangs daher einen ersten Einblick in die Fettverteilung unseres Körpers. Gemessen wird zwischen dem unteren Rippenbogen und dem Becken in leicht ausgeatmetem Zustand. Deutlich mehr als 80 cm bei Frauen und 94 cm bei Männern deuten auf viel verstecktes inneres Fett hin.

Skinny fat – was kann man dagegen tun?

1. Keine Diäten

Verzichten Sie auf Crash-Diäten. Der Grund: Schnelles Abnehmen hat nichts mit einer ausgewogenen Ernährung zu tun und der Körper baut dabei vor allem Muskelmasse ab. Unsere Muskeln stabilisieren nicht nur unsere Knochen und Gelenke, sie verbrauchen auch viel Energie und das wirkt sich auf unseren gesamten Stoffwechsel positiv aus. Mehr darüber wie Sie gesund abnehmen lesen Sie hier.

2. Sport: Muskeln aufbauen

Da Tofis zu wenig Muskelmasse haben, sollten sie beim Sport ihre Muskeln aufbauen. Das muss nicht unbedingt im Fitnessstudio an Geräten sein, schon einige Kraftübungen auf der Isomatte bringen viel. Wenn Sie gerne Joggen oder Walken gehen, nehmen Sie sich die Zeit um ein paar Kraftübungen in das Training zu integrieren.

3. Entzündungshemmende Ernährung

Da das innere Fett ohnehin Entzündungen im Körper befeuert, sollten Tofis so wenig entzündungsfördernde Lebensmittel wie möglich essen: Dazu zählen z. B. Zucker, Frittiertes, Weißmehl, Schweinefleisch, Fertigkost sowie Sonnenblumenöl. Empfehlenswert sind dagegen entzündungshemmendes Leinöl, Rapsöl oder Seefisch wie Lachs. Die ideale Basis für eine gesunde Ernährung bilden frisches, saisonales Gemüse, ballaststoffreiche Vollkornprodukte z. B. Haferflocken, brauner Reis, dunkles Brot sowie Obst, pflanzliches Eiweiß aus Nüssen, Linsen, Bohnen und nach Belieben auch Milchprodukte.


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?


4,08 von 5 Punkten, basierend auf 25 abgegebenen Stimmen.

 


Print Friendly, PDF & Email

Dunja Rieber

ist Ernährungswissenschaftlerin und schreibt seit 2018 für den LaVita-Blog. Ihr Grundsatz für eine gesunde Ernährung: Von allem ein bisschen, von nichts zu viel. Beim Kochen soll es frisch und möglichst ausgewogen sein - aber nicht zu aufwändig, denn im Alltag mit zwei kleinen Töchtern bleibt nicht viel Zeit, um lange in der Küche zu stehen.

2 Kommentare

  • Bernd Schmerer

    Hallo,
    beim Abstimmen hat was nicht richtig hingehauen, augenommen wurde 3,4, wollte aber die 5 vergeben, kann es aber nicht mehr korrigieren. Daher auf diesem Wege besonderes Lob für diesen wertvollen Bericht!!!

  • Hallo, ich bin ein Tofi
    Bin 1,58m groß wiege 83Kg habe lt Fettanalyse Waage 42,8% Fett.
    Erschreckend ! Aber ich habe alles versucht und trotzdem das ich Konfektions Größe 42/44 habe
    fühle ich mich unwohl und Körperlich nicht gerade Fit.
    Habe micht testen lassen was ich verstoffwechsle und was nicht kam raus , Kohlenhydrate sind schlecht für mich , habe darauf verzichtet aber nichts passierte.
    Ausser Fettwert stieg weiter an.
    Muss dazu sagen das ich kein Fisch oder Fleisch mag zumindest nicht in Mengen, dafür aber mich mit Gemüse super ernähren kann daraus folgt (Mangelerscheinungen)
    Ernährungsberater hat auch nichts gebracht.
    Haben Sie dafür auch Tips ?

Schreibe einen Kommentar

Empfehlung der Redaktion

Unverarbeitete Lebensmittel essen
17. Juli 2019 Kommentare: 33

Die 10 Regeln des Clean Eating – das steckt hinter der Lehre des „reinen“ Essens

von Christian John
Gesund essen: Clean Eating setzt auf unverarbeitete Lebensmittel, frisch kochen und weniger Zusatzstoffe. Wie verraten Ihnen wie's funktioniert und warum "clean" essen so gesund ist...
Zum Artikel >
Grillen
24. Juni 2019 Kommentare: 7

Fisch, Gemüse und Fleisch grillen – 5 gesunde Tipps und Tricks für Grillmeister

von Christian John
Die besten Tipps für ungetrübten Grill-Genuss: Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit kleinen Tricks Ihr Grillvergnügen noch steigern und nicht nur lecker, sondern auch gesund grillen - z. B. durch di...
Zum Artikel >
Mythos Frühstücken macht dick
8. April 2019 Kommentare: 25

Kein Frühstück: gesund oder nicht? Was Sie über das Frühstück wissen sollten

von Christian John
Lange galt: Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Aber stimmt es wirklich, dass wir unserer Gesundheit zuliebe morgens essen sollten? Was ist tatsächlich dran an diesem Mythos? Un...
Zum Artikel >